Blended Scotch Whisky online kaufen

Du liebst Whisky beziehungsweise Single Malt? Du kannst Dich aber nicht entscheiden, welcher Scotch Whisky denn nun seinen Weg zu Dir finden soll? Vielleicht können wir Dir hier helfen. Wie wäre es stattdessen einfach einmal mit einem sogenannten Blended Scotch Whisky, der aus all Deinen bisherigen Lieblings-Single Malts hergestellt wird beziehungsweise wurde? Interessiert? Dann haben die Whisky-Welt und unser Whisky-Shop genau das Richtige für Dich - eine große Auswahl an Blended Scotch Whisky oder Scotch Whisky Blendings. Denn Blended Scotch Whisky – ist gewissermaßen die Hochzeit der Besten! Was genau es mit Blended Scotch Whisky auf sich hat und Tipps zum online kaufen findest Du bei uns heraus. weiterlesen ...

Chivas Regal 12 Years Miniflasche 0,05 L 40%vol

Miniatur-Flasche

mit Farbstoff

3,09 EUR
3,09 EUR pro Liter
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Johnnie Walker Double Black 0,7 Ltr. 40%vol

Limited Edition Scotch Whisky

29,97 EUR
42,81 EUR pro Liter
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
J & B Rare 0,7 L 40%vol

Schottischer Blended Whisky

15,51 EUR
22,16 EUR pro Liter
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Mehr anzeigen

Scotch Whisky ist Dir vielleicht eher unter dem Namen Single Malt Whisky oder Scottish Single Malt Whisky bekannt. Vielleicht hast Du ja schon in unseren Whisky-Kategorien gestöbert und Dich schon ein wenig über Single Malt Whisky schlau gemacht? Dann weißt Du bereits, dass Single Malt Whiskys deshalb so genannt werden, weil jede Abfüllung nur aus einer einzigen Destillerie stammt - und in Schottland gibt es so viele Destillerien, dass Du weit mehr als 750 Single Malt Whiskys zur Auswahl hast!

Und seit wann gibt es Whiskys überhaupt?!

Die ersten Beweise für die Herstellung des Whiskys in Schottland finden sich im Jahr 1494 und damit reisen wir ins Spätmittelalter - auch, wenn die Schotten Whisky schon lange vorher gebrannt und getrunken oder auch einmal für das Desinfizieren der ein oder anderen Verletzung auf dem Schlachtfeld verwendet haben.

Im 15. Jahrhundert war man jedenfalls noch nicht auf die Idee gekommen, Whisky massenkompatibel zu produzieren und zu verkaufen - vor allem nicht an die Engländer! - weshalb das Brennen dieser Spirituose auch nicht unbedingt legalen Charakter hatte. Das sollte sich bis ins späte 19. Jahrhundert auch nicht ändern. Erst dann gab es diverse Destillerien, die sich darauf konzentrierten, Single Malt Whiskys legal herzustellen.

Was unterscheidet Single Malt Whiskys von Irish Singe Malt Whiskys?

Zwischen irischem und schottischem Whisky gibt es mehrere Unterschiede. Diese fangen bei der Schreibweise an und hören unter anderem bei der Anzahl der Destillations-Durchgänge auf, die bei irischen Whiskeys dreimal stattfinden, bei schottischen Whiskys aber nur zweimal (mit einer Ausnahme unter den Scotch Whiskys).

Ein weiterer, wichtiger Unterschied zum irischen Whiskey liegt darin, dass die Schotten die Öfen zur Trocknung der Gerste für ihre Whiskys nicht mit Kohle, sondern mit Torf, dem sogenannten Peat, einheizen. Das gibt ihren Produkten einen rauchigen Geschmack. Die meisten schottischen Destillerien besitzen ihre eigene Quelle aus der sie das Wasser für den Herstellungsprozess gewinnen. Diese Quellen sind meist sehr sauber und mineralsalzarm und geben den schottischen Whiskys je nach Brennerei einen eigenen Geschmack.

Scotch muss aus Schottland sein

Nur ein Destillat, das in einer schottischen Brennerei hergestellt wurde, darf sich Scotch Whisky nennen. Außerdem muss das Produkt einen Alkoholgehalt von 40 Prozent aufweisen und mindestens drei Jahre lang in Schottland gereift sein. Bekannte Scotch Blends sind Chivas Regal, Johnnie Walker und Ballentine’s.

Seit wann gibt es Blended Whiskys in und aus Schottland?

Die ersten Scotch Whiskys Blends, damals noch bekannt unter dem Namen "vatted malt", wurden 1850 auf den Markt gebracht. Sie werden zu einem sogenannten „Verschnitt“ zusammengemischt (im Fachjargon auch: verheiratet) aus verschiedenen hochwertigen Ausgangswhiskys. Hierfür werden Malt und Grain Whiskys verwendet. Der Grain Whisky wird aus Mais, ungemälzter Gerste, Weizen oder Roggen destilliert und ist mild in seinem Geschmack.

Die Malts basieren hingegen ausschließlich auf ungemälzter Gerste. Die Malts sorgen für den besonderen Geschmack der Blends. Hier liegt auch das Geheimnis eines guten Blends: die Zusammensetzung. Sie ist einzigartig und kann aus bis zu 50 verschiedenen Malts und Grains bestehen. Für die Herstellung von Premium-Whiskys werden oft Single Malts verwendet, die eine sehr lange Reifezeit hatten. Nachdem der Blend zusammengemischt wurde, muss er erneut wenigstens drei Jahre in Eichenholzfässern reifen, dies sieht eine Regelung aus dem Jahr 1915 vor.

Wie wird Blended Scotch Whisky hergestellt und von wem?

Wir haben es eingangs ja schon erwähnt - ein Blended Scotch Whisky ist eine Vermählung - so will es das Fachjargon - mehrerer Single Malt Whiskys zu eben einem Blend. Denn Blend bedeutet nichts anderes, als das Mischen mehrerer Spirituosen, in diesem Fall mehrerer Whiskys, die demnach die Grundlage bilden. Damit dies perfekt gelingt, bedarf es der Expertise eines Master Blenders oder auch einer Master Blenderin. Denn nur diese Personen wissen, welche einzelnen Single Malts eine perfekte Symbiose eingehen können, um einen außerordentlichen Geschmack und Charakter zu zaubern. Die Master Blender sind übrigens auch unter dem Namen Master Distiller bekannt.

Haben diese Experten - zu diesen zählt heutzutage unter anderem Ian MacLeod - sich für eine bestimmte Anzahl von Scotch Whisky entschieden, werden diese miteinander in ein Fass abgefüllt. Nach einer weiteren Reifezeit werden diese zum Blend vereinigten Scotch Whiskys dann abgefüllt - und fertig ist im Endprodukt der Blended Scotch Whisky.

Schon gewusst? Für jeden Blended Whisky werden zwischen 5 und 10 sogenannte Lead Whiskys als Zutaten verwendet. Jeder Master Blender muss für jeden dieser Lead Whiskys eine Alternative parat haben, falls einer von diesen wichtigen Single Malts bei einem Blending einmal ausfällt. Einer der ersten, der wusste, wie man Whiskys perfekt miteinander "vermählt", war Andrew Usher aus Edinburgh, der diese Kunst im 19. Jahrhundert ausübte.

Welche Arten von Blended Scotch Whisky gibt es?

Oberster Prinzip bei einem Blended Malt: Die Mischung macht's! Und diese bekommt wohl kaum jemand so gut hin, wie diese Marke. Denn ein Name ist wohl wirklich jedem geläufig, wenn es um Blended Scotch Whisky geht: Johnnie Walker. Schließlich ist diese Marke nicht nur die bekannteste Marke, wenn es um Blends geht, sondern auch die erfolgreichste der Welt - und zwar, wenn es um Whisky in all seinen Farben und Formen geht. Neben der Marke entscheidet aber auch der Geschmack darüber, um welche Art von Blended Whisky es sich handelt.

Der milde Blended Scotch Whisky

Wie beim Single Malt Whisky, gibt es auch beim Blended Whisky unterschiedliche Aromen, die den jeweiligen Whisky dominieren. Fangen wir deshalb einmal mit den milden Sorten an, die sich perfekt für Dich eignen, wenn Du Dich erst noch genauer mit schottischem Whisky auseinandersetzen musst.

Milde Blends charakterisieren sich durch ein sanftes Aroma und einen sanften Abgang. Das heißt, dass sie im Gegensatz zu den "Rauchbomben" nicht das Gefühl vermitteln, sich bis in Deinen Magen zu brennen und bis dahin jede Menge Rauch zu hinterlassen.

Zu den milden Blended Whiskys werden unter anderem die folgenden gezählt:

  1. Der Chivas Regal 12 Years: Das Besondere an diesem Scotch Blend: Er ist eine Mischung aus Malt und Grain Whisky.

  2. Der Ballantine's 12 Years Blended Malt: Dieser Blended Scotch Whisky zählt ebenfalls zu den milden und besonders ausgewogenen unter den Scotch Blends.

  3. Der Black & White Blended Scotch Whisky: Hier sind wohl zunächst die Firmen-Maskottchen weltberühmt, zwei West Highland Terrier. Doch auch der Inhalt zählt nach wie vor zu den beliebtesten Blended Malts.

  4. Der High Commissioner Blended Scotch Whisky: Bei diesem handelte es sich abermals um eine Mischung aus Single Malt Whiskys und Grain Whisky. Der Malzanteil überwiegt hier im Geschmack, und dank der Fruchtigkeit und der Karamell-Aromen ist auch dieser Blend aus dem Hause Loch Lomond ein milder Scotch Blend.

 

Der torfige Scotch

Der schottische Whisky (Scotch Whiskey) wird in sechs unterschiedlichen Regionen Schottlands hergestellt. Aus der Region der Highlands stammen Whiskys mit kräftigem Geschmack. Die Region Speyfield liegt am Fluss Spey und produziert hauptsächlich elegante, torfige Whiskeys, die süßlich schmecken. Die Whiskys beziehungsweise Single Malts mit etwas leichterem Geschmack stammen aus der Lowlands Region.

Als stark und kräftig werden die Produkte und Single Malts der Insel Islay bezeichnet. Aus dem ehemaligen Zentrum der Whiskey-Produktion Campbeltown stammen Whiskys ohne Farbzusätze, die nicht kühlgefiltert werden. Arran, Jura, Lewis, Mull, Orkney und Skye sind die Namen der sechs Inseln, die die letzte der verschiedenen Regionen bilden. Die Whiskys der Insel-Region haben alle einen leicht salzigen Geschmack. Dieser wird durch die, die Inseln umwehende Seeluft ausgelöst.

Rauchige Blended Whiskys aus torfigen Single Malts findest Du unter anderem bei diesen Marken:

  1. Der Johnnie Walker Blue Label: Dieser bekannte Blend zählt zu den Whiskys mit einer dezenten Rauch- und Torfnote, wird Dich mit diesen Aromen also nicht gleich "erschlagen".

  2. Der The Peat Monster Compass Box: Dieser Blended Scotch Whisky ist ein wenig höher auf unserer inoffiziellen Rauch-Skala anzusiedeln. Tatsächlich besitzt dieser Blended Scotch einen fast nicht aufhören wollenden Torf-Charakter, und das natürlich in allen Flaschen.

  3. Der Big Peat Islay Malt Scotch Whisky: Voller Rauch voraus - wir präsentieren Dir hiermit den wohl rauchigsten Blended Scotch, den die Welt je gesehen hat und der maximal noch vom ein oder anderen Single Malt von Ardbeg und dem Sea Shepherd in den Schatten gestellt werden kann. Dieser Blend, der auf Islay produziert wird, kann gewissermaßen nicht anders, als torfig zu sein. Und so finden sich unter den Lead Whiskys unter anderem Ardbeg und Bowmore, Abfüller ist das renommierte Unternehmen Douglas Laing & Co. Ltd. aus Glasgow.

 

Welchen Blended Scotch solltest Du auf jeden Fall kennen?

Neben Johnnie Walker gibt es weitere bekannte Marken und Sorten im Bereich Blended Malt, die gerade in einem Blended Whiskys-Regal auf gar keinen Fall fehlen sollten. Dazu gehören unter anderem der Johnnie Walker Black Label, der Ben Nevis und der Cutty Sark.

Und hier findest Du Deinen neuen Lieblings-Blended Malt

Jetzt haben wir Dir viele wichtige Fakten und Daten um Blended Scotch Whisky an die Hand gegeben. Und nun möchtest Du natürlich wissen, wo Du Deinen neuen Liebling unter den Blended Malt Whiskys finden kannst. Wie immer lautet die Antwort: Natürlich in unserem Online Shop! Hier findest Du weit mehr, als nur den ein oder anderen bekannten Blended Malt Whisky und unverschämt gute Angebote! Tatsächlich findest Du bei uns eine große Auswahl bekannter Whisky-Marken, Whiskysorten, Whiskeys und Hersteller.

Und unser Service kann noch mehr, als "nur" Blended Whisky & Co.!

Du interessierst Dich auch für andere Spirituosen und hättest nichts dagegen, wenn die ein oder andere bei Dir im Warenkorb landet? Dann schau Dich immer mal wieder in unserem Spirituosen-Sale um und freue Dich schon jetzt auf die perfekte Mischung aus tollen Angeboten, diversen Kategorien und noch vielem mehr! Ach ja - wie konnten wir es vergessen? Auch unsere Preise sind unverschämt toll - und sollten wir eines Deiner Lieblings-Produkte, Artikel oder Dein Lieblings-Hersteller einmal nicht für eine Express-Lieferung vorrätig haben, sorgen wir dafür, dass wir Dir dieses schnellstmöglich zukommen lassen!

Wir freuen uns auf Deinen Besuch, wünschen Dir viel Spaß beim Stöbern und Suchen und sagen Slaínte!