Jagertee – eine Spezialität aus Österreich

Im 19. Jahrhundert war es in den österreichischen Bundesländern Tirol und Vorarlberg zur kalten Jahreszeit üblich, bei der Jagd oder bei Waldarbeiten einen Jagertee dabeizuhaben. Der Jagertee selbst ist ein Heißgetränk, das aus Schwarztee und Inländer-Rum besteht. Heute ist es eine typische österreichische Spezialität.

Geschichte des Jagertees

Der Begriff „Jagertee“ (auch Jägertee oder Jagatee) geht zurück auf einen „Jagdtrank“. Dieses Getränk wurde 1864 erstmals in einer Anzeige des österreichischen „Rosoglio- & Liqueur“-Herstellers „Zur Gailthalerin“ beworben. Die Kombination aus dem Begriff „Jagdtrank“ und „Tee“ basiert auf der Tatsache, dass das Getränk vorzugsweise heiß während der kalten Jahreszeit getrunken wurde. Seit dieser Zeit wird der Begriff „Jagdtee“ nachweislich für solche Getränke verwendet, die in der kalten Jahreszeit nach ausgiebigen Jagd- oder Sportausflügen aufwärmen sollen.

Im Laufe der folgenden Jahre nahmen fast alle österreichischen Spirituosenherstellern einen Jagertee in ihr Sortiment mit auf. Seit mehr als 50 Jahren finden sich daher in den Produktpaletten von fast allen österreichischen Herstellern Getränke mit der Bezeichnung Jagertee.

Mit dem Einsetzen des Tourismus wurde der Jagertee auch überregional schnell bekannt und beliebt. Besonders auf Skihütten, in Ausflugslokalen, aber auch auf Märkten konnte sich der Jagertee in der Winterzeit etablieren. Inzwischen ist das Getränk fest mit dem österreichischen Wintertourismus verbunden.

Der Jagertee zählt zu den bekanntesten Spirituosen Österreichs. Durch die Aufnahme dieses Begriffes in die Wissens- und Diskussionsplattform „Austria Forum“ in der Kategorie Alltagskultur / „Heimatlexikon - unser Österreich“ gilt dieser auch als belegt. Inzwischen ist das Getränk weltweit angesehen, wie zahlreiche Auszeichnungen und Prämierungen belegen. Nicht nur in Europa, auch in den USA ist das Produkt bekannt und sehr beliebt. Zahlreiche Länder wetteifern dem Jagatee nach und bringen ihrerseits ähnliche Getränke auf den Markt, wie beispielsweise den Hüttentee.

Ein zwingender Bestandteil des Jagertees ist der Inländerrum, eine weitere geschützte Spirituose Österreichs.

Zusammensetzung des Jagertees

In jeder Region Österreichs wird Jagertee hergestellt. Die wesentlichen Bestandteile sind, Ethylalkohol aus landwirtschaftlichen Erzeugnissen (vor allem Getreide), Schwarztee oder Schwarzteeextrakt, Inländerrum, wenigstens 100 g Zucker/ Liter, Gewürze wie Zimt und Nelken sowie Orangen- und Zitronenessenz. Je nach Region kann der Jagatee in seinen Bestandteilen variieren. So mischen manche Produzenten Obstbrände, Arrak-Rum, Jamaika-Rum. Obstsäfte oder auch ätherische Öle unter.

Der Jagertee – geschützter Likör aus Österreich

Die Begriffe Jagertee ist eine geschützte geografische Angabe und darf nur für in Österreich hergestellte Erzeugnisse verwendet werden. Dabei wird das Getränk nicht nur durch das EWR-Abkommen, sondern auch durch EWG-Verordnungen aus dem Jahr 1989 beziehungsweise 1992 geschützt. Zudem ist die Bezeichnung dieser Spirituose auch im Anhang III der Verordnung (EG) Nr. 110/2008 des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 15. Januar 2008 zur Begriffsbestimmung, Bezeichnung, Aufmachung und Etikettierung von Spirituosen sowie zum Schutz geografischer Angaben für Spirituosen und zur Aufhebung der Verordnung (EWG) Nr. 1576/89 eingetragen und gilt damit gleichermaßen als geschützt. In Österreich selbst sind die Begriffe „Jägertee“, „Jagertee“ oder „Jagatee“ in das Lebensmittelbuch in der jeweils aktuell gültigen geltenden Fassung, in Kapitel B 23 - Spirituosen eingetragen und veröffentlicht.