Capri di Tonic

Capri di Tonic- der neue Sommerdrink

Capri die Tonic ist ein herrlich erfrischender Sommerdrink, der seinen Ursprung im sonnigen Italien hat. Die Italiener lieben das Leben, sie sind sehr herzlich und haben einen temperamentvollen Charakter. Trifft das denn auch auf den neuen Sommerdrink zu? Das brauchen wir alles: – Longdrinkglas oder ein großes Weinglas – Eiswürfel – 5-6 cl Limoncello di Capri – Tonic Water (gekühlt) – Zitronenzeste (von einer Bio-Zitrone)…

Eiswürfel

Fünf neue Eiswürfel-Ideen für den Sommer

Fünf neue Eiswürfel-Ideen für den Sommer – Eiswürfel sind der Erfrischungsklassiker im Sommer schlechthin. Die meisten Menschen nutzen sie, um Getränke kühl zu halten, und weil sie im Glas so schön klirren. Doch Eiswürfel können noch viel mehr. Denn sie brauchen nicht unbedingt ausschließlich aus Wasser zu bestehen. Hier fünf Tipps für geschmackvolle und coole Eiswürfelkreationen, die noch dazu ganz einfach herzustellen sind…

Cachaca kommt nur aus Brasilien

Was ist Cachaca?

Was ist Cachaca? Nicht nur jetzt zur Fußball-WM wird an vielen Orten das brasilianische Nationalgetränk Caipirinha getrunken. Dieser erfrischende Cocktail ist nicht ohne Grund einer der beliebtesten Cocktails, denn der fruchtige und erfrischende Geschmack findet überall Anhänger. Im Caipirinha wird Cachaca verwendet. Vielen ist dieser Begriff noch immer nicht genau bekannt und viele wissen auch nicht wie man es richtig ausspricht. Cachaca wird Kaschasa ausgesprochen, einige sagen hier in Deutschland auch Kaschaka, was zwar nicht ganz richtig ist, aber immer noch gut verstanden wird.

Touchdown Cocktail

Touchdown Sommercocktail

Sommercocktail Touchdown – Wir waren an diesem Wochenende gut Essen bei unserem Kunden EL Mariachi in Bremen-Schwachhausen. Auf meinen Wunsch hin, mir einen leckeren Cocktail zu bringen, habe ich dieses Mal den Cocktail Touchdown bekommen. Dieser fruchtige Cocktail besteht aus diesen Zutaten: Wodka, Apricot Brandy, Grenadine, Lime und Maracujasaft

Schnäpse, die man heiss machen kann

Schnäpse, die man heiß machen kann

Schnäpse, die man heiß machen kann: Grog: Der herkömmliche Grog besteht aus Rum mit heißem Wasser. Man kann aber statt des Rums auch Arrak, Weinbrand, Whiskey, Rotwein oder Tequila verwenden. Als ‚groggy‘ wurde ursprünglich jemand bezeichnet, der zuviel Schnaps (bzw. Grog) getrunken hatte. Der Ausdruck beschreibt heute aber auch einen Zustand völliger Erschöpfung, sei es durch zuviel Arbeit oder durch zuviel Alkohol. Im Boxsport gilt ein angeschlagener Boxer als ‚groggy‘. Zur Entstehung des Begriffs ‚Grog‘ gibt es verschiedene Theorien. Die eine besagt, dass der Vize-Admiral Edward Vernon den Spitznamen ‚Old Grog‘ hatte, weil er einen Umhang aus Grogram (Stoff aus Wolle und Seide) trug. Vernon gab seiner Mannschaft zu Anfang des 18. Jahrhunderts auf den Schiffen der Royal Navy eine tägliche Ration Rum, welche meist in der Mischung 1 : 4 mit Wasser versetzt war, da das Wasser auf den langen Reisen schnell verdarb und nicht mehr pur zu genießen war. Später wurde auch noch Limettensaft und Zucker dazugegeben. In England kam man durch das kältere Klima dann auf die Idee, das Getränk zu erhitzen.

Zwetschgen- und Pflaumenzeit

Es lebe die Zwetschgen- und Pflaumenzeit!

Wenn es Herbst wird, hält der Garten so einiges für uns bereit. Die Heide und die Astern blühen, Äpfel und Birnen sind reif, doch auch die Zwetschgen und Pflaumen. Letztere sollen heute unser Thema sein. Mit Pflaumen und Zwetschgen kann man so einiges auf die Beine stellen. Sie schmecken nicht nur gut, sondern sind auch gesund, weil sie Vitamin B sowie die Spurenelemente Zink und Kupfer enthalten. Sie sind verdauungsfördernd, stärken das Herz, den Kreislauf und die Nerven und wirken nervöser Unruhe entgegen. Dieses wunderbare Steinobst eignet sich zum puren Verzehr ebenso wie zum Kuchenbacken. Man kann es einkochen oder als Bestandteil für den Rumtopf und für vieles andere mehr verwenden. Auch wird daraus Pflaumenmus und -marmelade, Pflaumenschnaps und Zwetschgenlikör gemacht.

Cocktails zum Grillen

Cocktails zum Grillen mit wenig Alkohol

In den Gärten qualmt es wieder! Rauchige, leckere und appetitanregende Düfte steigen in die Luft und in die Nase. Wenn der Nachbar anfängt, Würstchen, Steaks, Rippchen oder was auch immer zu grillen, kommt man auch selber auf die Idee. Wenn nicht sofort, dann doch zumindest bei nächster Gelegenheit. Zunächst ist da die Überlegung: Bleibt man zu zweit, oder lädt man sich Gäste dazu ein? Wenn das geklärt ist, stellt sich die Frage: Was kauft man dafür ein? Soll es Rindfleisch, Schweinefleisch oder Geflügel sein? Oder nichts von alledem und lieber Fisch? Wenn auch diese Frage beantwortet ist, macht man sich Gedanken über die Getränke. Mit Bier, Wein, Mineralwasser & Co. kann man erfahrungsgemäß nicht viel verkehrt machen. Aber was ist, wenn man mal etwas Besonderes will? Zum Beispiel einen Cocktail? Der sollte natürlich nicht so viel Alkohol enthalten, wenn man sich für eine Grillparty mit Verwandten, Freunden und/oder Nachbarn entschieden hat, weil ja in den meisten Fällen Autofahrer dabei sind.

Rumtop

Rumtopf selber machen

Rumtopf selber machen ist ganz einfach. Plötzlich ist der Sommer da, und die Früchte reifen. Der Supermarkt ist voll von saisonalen Angeboten, und wenn man Glück hat, tut sich auch im eigenen Garten so einiges. Das bringt einen natürlich auf den Gedanken, vielleicht schon mal für die langen, kalten Winterabende vorzusorgen und einen Rumtopf anzusetzen. Natürlich schmeckt dieser das ganze Jahr über auch hervorragend zu Speiseeis oder Pudding oder als Longdrink oder pur, doch zunächst müssen Sie sich noch ein wenig gedulden, denn er muss in Ruhe reifen.