Jameson
Jameson

Jameson

Jeder Fan von irischem Whiskey kennt diesen Namen: Jameson. Schließlich handelt es sich bei dieser Destillerie um eine der bekanntesten Brennereien der Welt – und das weit über die irischen Insel- und Landesgrenzen hinaus. Eine Bekanntheit, die wohl nur von Guinness übertroffen werden kann. Tatsächlich handelt es sich bei Jameson um eine Whiskey-Destillerie mit einer mehrere hunderte Jahre alten Tradition. Das Aushängeschild: Blended Whiskeys, also die Mischung verschiedener Singles zu einem neuen Blend.

Wer ist das Unternehmen Jameson?

Gegründet wurde die Destillerie im Jahr 1780 in Dublin, und zwar von John Jameson. Bis einschließlich 1971 wurden in der Bow Street im Smithfield Village Whiskey destilliert. Heute handelt es sich hier „nur“ noch um Schaubrennereien, die besichtigt werden können. Hergestellt werden sämtliche Jameson-Whiskeys nun in Midleton im County Cork.

Wie fast alles Spirituosen-Hersteller, ist Jameson längst kein Ein-Mann-Unternehmen mehr, sondern schloss sich im Jahr 1966 mit Power’s (John Power & Son) und Cork Distilleries zur Irish Distillers Group zusammen. Grund waren unter anderem die hohen Einfuhrzölle nach Großbritannien, die mit der Unabhängigkeit Irlands von der englischen Krone anfielen, sowie die Prohibition in den USA, die zu einem dramatischen Einsturz im Absatz irischen Whiskeys auf der anderen Seite des Atlantik führte.

Seit 1975 operiert die Irish Distillers Group aus Midleton in Cork, wo sich eine Destillerie befindet, die technisch auf dem neuesten Stand ist. Übrigens gehört diese Brennerei seit 1988 dem französischen Spirituosen-Giganten Pernot-Ricard und ist somit einer der bestfunktionierenden Marketingmaschinen auf dem weltweiten Spirituosenmarkt zugefügt worden.

Was produziert Jameson?

Ganz klar – Whiskey! Fast alle Whiskeys des breitgefächerten Sortiments haben dabei einen Alkoholgehalt von 40 %, allen Whiskeys ist ein angenehm süßer und milder Geschmack zu eigen, der teils an die Blends von Johnnie Walker erinnert, weniger aber an andere, unbekanntere irische Whiskeys. Das gilt übrigens auch für die Caskmates, die Jameson vor einigen Jahren auf den Markt gebracht hat, bei denen Whiskey in Stout- oder IPA-Bierfässern lagerte.

Inzwischen umfasst das Jameson-Sortiment insgesamt 12 Whiskeys, darunter unter anderem den Jameson Original, den Jameson Gold, den Jameson Triple Triple und den Jameson Rarest Vintage Reserve mit ausnahmsweise 46 %, der zwischen 23 und 24 Jahre alt ist.

Zur John Jameson & Son Limited gehören zudem noch der Redbreast 12 years, der Redbreast 15 years, der Midleton Very Rare und der Dungourney, ein 30 Jahre alter Whiskey.

Unser Fazit: Wer irischen Whiskey sucht, kommt an Jameson so wenig vorbei, wie ein Bierliebhaber an Guinness. Wir sagen: Sláinte and cheers!

1 bis 9 (von insgesamt 9)