Bombay
Bombay

Bombay Sapphire

1986 führte der englische Weinhändler IDV erstmals die Gin-Marke Bombay Sapphire ein. Es hält sich das unbestätigte Gerücht, dass diesem Gin ein Londoner Rezept aus dem Jahre 1761 zugrunde liegen soll. 11 Jahre später, 1997, verkaufte das Unternehmen Diageo die Marke an Bacardi. Der Name findet seinen Ursprung in der sehr großen Popularität von Gin in Indien während der Kolonialzeit. Der Zusatz „Sapphire“ ehrt den 182-karätigen, violett-blauen Saphir, den „Stern von Bombay“, der in Sri Lanka abgebaut und nun der Öffentlichkeit im Smithsonian Institute in Washington D.C. zugänglich gemacht wurde. Angelehnt an diesen Edelstein wurde die Flasche des Bombay Sapphire-Gins entworfen und soll mit seiner Form und Farbe an dieses Schmuckstück erinnern. Jede der flachen, saphirblauen Flaschen trägt zusätzlich im Logo des Unternehmens das Antlitz der Queen Victoria.

Bombay Sapphire East Dry Gin 0,7 L 42%vol
Bombay Sapphire East Dry Gin 0,7 L 42%vol
24,56 EUR
35,09 EUR pro Liter
inkl. 16% MwSt. zzgl. Versand
Bombay Sapphire Bramble Dry Gin 0,7 L 37,5% vol
18,97 EUR
27,10 EUR pro Liter
inkl. 16% MwSt. zzgl. Versand
1 bis 8 (von insgesamt 8)

Mehrere externe Spirit Rating Organisationen bewerteten Bombay Sapphire und im Ergebnis lässt sich feststellen, dass es ein gemischter Erfolg war. In jüngster Zeit vergab das Beverage-Testing-Institute 92 von 100 Punkten, genauso viel gab es 2011 auch vom Wine Enthusiast. Vom Rating-Aggregator Proof66.com ebenfalls mit einem 92 prozentigen Erfolg ausgezeichnet, werden damit doch sehr positive Expertenmeinungen deutlich gemacht.

Laverstoke Mill Distillery

In der Nähe von Whitchurch in Hampshire gelegen, liegen die heiligen Hallen der Bombay Sapphire-Ginbrennerei. Das erste, was jedem Besucher unweigerlich ins Auge fällt, sind die zwei ineinander geschlungenen Gewächshäuser für die Bombay Sapphire-typischen Botanicals. Einst entworfen von den Heatherwick Studios, sind die Gewächshäuser aus über 700 einzelnen Glasscheiben, von denen keine einzige wie die andere ist.

Frühe Geschichte

Einst das Produktionshaus für alle Banknotenpapiere für England und das British Empire, wurden die georgischen und viktorianischen Gebäude der Laverstoke Mill liebevoll restauriert, um ein Zuhause für Bombay Sapphire Gin zu schaffen. Dabei wurde größte Sorgfalt walten gelassen, um die natürliche Ökologie und die Vergangenheit der Anlage zu bewahren.

Nachhaltiges Umweltbewusstsein

Die Bombay Sapphire Distillery wurde genau wie deren Produktionsprozesse umweltfreundlich und nachhaltig gestaltet, um ein langfristiges Vermächtnis in der Laverstoke Mill zu erreichen.
Der Strom, der für die Beleuchtung im Besucherzentrum benötigt wird, gewinnt die Brennerei ausschließlich aus einer Wasserkraftturbine, die im nahegelegenen Fluss Test installiert wurde.
Wärme und Warmwasser mit Nebenprodukten aus der Gin-Destillation aus dem Biomassekessel wird als Brennstoff genutzt.

Um die dort lebenden Tiere zu schützen, wurde der ehemals unter der Destillerie verlaufende Fluss „Test“ umgeleitet. Als Kreidestrom ist dieser Fluss eine wertvolle Ressource mit einem seltenen Ökosystem, dass unbedingt geschützt werden muss. Bombay Sapphire hat aus diesem Grund entschieden, eine Umgebung zu schaffen, in der eine Vielzahl unterschiedlicher Flora und Fauna gedeihen kann.
Es wurden sogar wichtige Baumaterialien wie unter anderem Ziegel und Dachziegel aus abgerissenen Gebäuden aufbewahrt, die in der neuen Brennerei recycelt und wiederverwendet wurden.

Bombay Sapphire Gin-Produkte

Die Bombay Sapphire Distillery in Laverstoke Mill ist also genauso nachhaltig, umweltfreundlich gestaltet und auch außergewöhnlich wie der Gin selbst, den sie dort produzieren.